Am 1. Juliwochenende 2017 fand die Feier zum 25jährigen Jubiläum der Akademie für angewandte Musiktherapie Crossen statt. Musiktherapeuten der DMVS und andere geladene Gäste trafen sich in Crossen, dem Gründungsort der Akademie, und feierten im großen Saal des Gasthofes zum „Weißen Ross“. Anrührende Reden von Dozenten, Gästen und ehemaligen Studenten erzählten vom Schloss Crossen, von den Anfängen der Akademie und den damit verbundenen persönlichen Geschichten. Christophs Schwabes Verdienste wurden von vielen Leuten gewürdigt, und das Weiterbestehen der Akademie, dank Ulrike Haase, wurde herausgestrichen.
Es gab kulturelle Beiträge, Kanons und Lieder wurden gesungen, eigens zu diesem Anlass geschriebene Balladen; ein Puppen-Socken- Spiel rockte den Saal, und zur großen Freude des Publikums besuchte uns Frau Edeltraud Wirsing, Erzieherin und Forscherin in der Kittelschürze, welche zur Tagung 2014 schon einmal eine Studie zum Thema „Topfen mit Musik“ vorgestellt hatte. Diesmal berichtete sie über den Gebrauch und die Handhabung des „Schenkelxylophons“ und die daraus abzuleitenden Schlussfolgerungen für die Persönlichkeit des Menschen. Der auf Leinwand gezeigte Film „Alphabet“, hinterließ, trotz leider mangelhafter Wiedergabequalität, bei den Zuschauern einen bleibenden Eindruck.
Walburg und Albrecht Schulze wurde für ihre langjährige Arbeit an der Akademie gedankt, und sie wurden feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Peter und Jana Schulze wurden als Nachfolger herzlich begrüßt.

 

Deckenmalerei, Konzertsaal, Schloß Crossen

 

Am Sonntag bekamen die Gäste eine Führung durch das Schloss Crossen. Am beeindrucktesten war der große barocke, sehr gut erhaltene Konzertsaal. Eine tolle Überraschung war auch ein kleines Konzert im Schloss durch unsere Kollegen Tabea Höfer und Daniel Kurz, welche als Duo „tabula rasa“ Musik aus dem Frühbarock in wunderbar lebendigem Spiel zu Gehör brachten.
Bevor die Gäste bei schönstem Wetter alle wieder in die entlegensten Ecken Deutschlands nach Hause fuhren, gab es noch ein Abschluss-Kanon- Singen im vierseitigen Schlosshof unter Leitung von Christoph Schwabe. Das war ein würdiger Abschluss.

 


 

Trailer „Alphabet“